DESY Fellowships

Bild: DESY/Heiner Müller-Elsner

- in experimenteller Teilchenphysik

Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler der experimentellen Teilchenphysik können sich an den LHC-Experimenten ATLAS und CMS, dem BELLE II-Experiment am KEK, dem ALPS II-Experiment bei DESY, an der Vorbereitung von Experimenten an dem zukünftigen Internationalen Linearcollider ILC und an der Forschung und Entwicklung neuer Teilchendetektoren beteiligen. Forschergruppen sind außerdem in der Beschleunigerentwicklung, z.B. für den ILC oder auch auf dem Gebiet der Plasma-Wakefield-Beschleunigung aktiv. Die experimentellen Aktivitäten für die Detektoren und deren Umbauten und Upgrades finden überwiegend am Standort Hamburg statt, wo neben Laboren und anderen Infrastrukturen auch ein Testbeam betrieben wird.

Die experimentellen Tätigkeiten werden ergänzt durch Analyseaktivtäten, bei denen die großen lokalen Rechnerressourcen, wie z.B. das Tier2-Zentrum und die National Analysis Facility genutzt werden.

- in theoretischer Teilchenphysik

Theoretische Teilchenphysik: Qualifizierte NachwuchswissenschaftlerInnen werden eingeladen, sich am Forschungsprogramm in theoretischer Teilchenphysik zu beteiligen, das die beiden Theoriegruppen bei DESY durchführen. Das Forschungsspektrum bei DESY in Hamburg umfasst die Bereiche Collider-Phänomenologie (insbesondere Higgs-Physik, Supersymmetrie, Flavor-Physik, QCD), Physik jenseits des Standardmodells, Teilchen-Kosmologie, Axionen und andere leichte Nicht-Standard-Teilchen, Stringtheorie und mathematische Physik (insbesondere Eich-String-Dualitäten, Konforme Feldtheorien und integrierbare Modelle.
Bei DESY in Zeuthen beinhaltet die theoretische Teilchenphysik die Themen Gittereichtheorie, störungstheoretische Quantenfeldtheorie sowie die Physik bei HERA, am LHC und dem geplanten ILC.